Lebensjackpotgewinner

Was habe ich die letzten Tage gezittert! Ein guter Freund und treuer Wegbegleiter ist schwer erkrankt! Erst kürzlich haben wir uns gesehen, haben gelacht, gegessen, getrunken, die Zeit angehalten, den Augenblick genossen – den Alltag hinter

Müßiggang

Spielen wir ein wenig Kopfkino. Stellen Sie sich folgende Bilder vor: durch die Straßen eilende Menschen am Morgen. Auf einer Weide umherlaufende Tiere bei Sonnenaufgang. Hastig über einen Platz schreitende Frauen und Männer zur Mittagszeit. Aus

Überzeugungspraktiker

Gut gekannt hatte ich Dietmar Schönherr nicht, aber es gab ein paar Begegnungen im Lauf der Jahre mit dieser großen Persönlichkeit, die mir sehr gut in Erinnerung geblieben sind. Ob bei einigen Lesungen, bei einem Mittagessen in den

Horizonterweiterung

Die 14. Architektur-Biennale hat mich dieser Tage nach Venedig geführt. Schon Friedrich Torberg (1908-1979) wusste in “Die Tante Jolesch”, einem Buch von gesammelten Anekdoten aus dem jüdischen Leben in der Zwischenkriegszeit: „Alle

Logistik des Scheiterns

Der 26. April 1956 hat die Logistik revolutioniert. Wissen Sie, was an diesem Tag passierte? In Amerika verließ ein Tanker der Pan-Atlantic-Steamship-Reederei den New Yorker Hafen Richtung Houston. Das war noch nichts Außergewöhnliches. Dass

Grüne *Kotze

Es gibt Handlungen im Leben, für die kein Mensch eine zweite Chance verdient! Etwa, wenn ich mir vorstelle, dass sich jemand an meiner 9jährigen Tochter vergreifen würde. Ich würde diese Person bis ans Lebensende jagen und ihr alles Unglück

Hausverstand per Postversand

Als ich 2008 mit meiner Co-Autorin Christine Steindorfer mein erstes Scheiterbuch “Die Kraft des Scheiterns” veröffentlichte, gab es viele Menschen, die uns zur Themenwahl gratulierten, aber es war eher hinter vorgehaltener Hand. Außer den

Wir brauchen einen moralischen Neuanfang!

Heute ist wirklich ein irgendwie unterhaltsamer Tag. Zuerst schreibt mir ein lieber Freund aus Bonn eine Mail mit folgendem Inhalt: “Wenn ich mir so manche Dinge in Österreich ansehe, frage ich mich ernsthaft, ob es so etwas nur in Österreich

Sternstunden des Scheiterns

Als ich ein Kind war, wollte ich mit dem Kopf durch die Wand. Zu groß war die Neugier, die Freude am Entdecken, der Reiz des Unbekannten, um irgendein Risiko zu scheuen. Einmal habe ich beim Blinde Kuh spielen mit dem Knie das Kellerfenster

Gedankensplitter über den schnöden Mammon

Liegt da etwa Revolution in der Luft? Oder zumindest Reflektion? Oder ist es doch nur die nackte Verzweiflung? Quergelesen: Der Spiegel brüllt mir in seiner aktuellen Ausgabe „Gelduntergang!“ entgegen. Und in der FAZ räumt der Tempelritter des

Zukunft ist jetzt

Im Zuge meines Aufenthaltes hier in Malaysia habe ich einen Ausflug nach Teronoh, im Bundesstaat Perak unternommen. Möglicherweise ist manchem Leser, der sich ein wenig mit Architektur auseinandersetzt, der Ort bekannt. Ziel meiner Reise war

Innovation im Klassenzimmer

Ich darf Ihnen heute von meinen Eindrücken aus Malaysien berichten, wo ich gerade in Kuala Lumpur die Malaysia Technology Expo, eine der größten Erfindermessen im asiatischen Raum besuche. „Moving Innovations to Market“ lautet der

Jogi im Streichelzoo

Vor kurzem habe ich gelesen, dass es jetzt in Wien so genannte Kuschelpartys gibt. Das funktioniert so: Du zahlst 15 Euro Eintritt, um in einem mit Matratzen ausgelegten Raum mit 10-15 wildfremden Menschen Zärtlichkeiten auszutauschen. Der Trend

You German, you Hitler-Nazi!

Am Wochenende beherrschte neben der Kongressabstimmung über Obamas Gesundheitsreform eine rückwärtsgerichtete Debatte das Land der unbegrenzten Möglichkeiten! Michelle McGee, die Frau, die Sandra Bullock den Mann abspenstig machte, schockte mit

Irgendwann ist jetzt

Zuversicht ist der Schlüssel – für ihn wie für das Land“ – für das TIME Magazine war das am vergangenen Mittwoch Punkt Nummer 8 unter den „15 Dingen, die wir von Obama gelernt haben“. Besser sind die 51 Minuten und