Blog

Lebensjackpotgewinner

Was habe ich die letzten Tage gezittert! Ein guter Freund und treuer Wegbegleiter ist schwer erkrankt! Erst kürzlich haben wir uns gesehen, haben gelacht, gegessen, getrunken, die Zeit angehalten, den Augenblick genossen – den Alltag hinter uns gelassen, das Leben bejaht, die Zukunft mit unseren Worten umrissen, sie wieder zerredet, neu gedacht und ihr ein noch schöneres und besseres Antlitz gegeben. Die besten Jahre stünden uns noch bevor, haben wir befunden, da war kein Platz für Klagen oder für einen leidvollen Zugang zum Hier und Jetzt. Ganz im Gegenteil: wir haben den Blick stets nach vorne gerichtet, die schönen Dinge des Lebens annehmend, sie erkennend, die Trübheit mancher Momente ausblendend – eine starke Prägung unserer gemeinsamen Lebensphilosophie: das Bewusstsein über die Endlichkeit zulassen und annehmen, weiter gehen, den nächsten Schritt wagen. Im Augenblick, darüber waren wir uns einig, gab es keine Resignation, so viele Momente von reizvoller Unbekanntheit, von Schönem, das Leben Erfreuende und unseren Geist und Körper Erbauende würden noch auf uns warten. So muss Leben sein, den Augenblick genießen, sich nicht an der Vergangenheit festklammern, einfach die kleinen und großen Geschenke des Alltags, der Existenz mit pulsierendem Leben, mit uns wohltuenden Facetten erfüllen. So, auch das haben wir beide befunden, sollte es sein und ganz und gar nicht anders!

Und dann wurden all unsere Gedanken und Visionen mit einer ungnädigen Machete der Lebensbrutalität so einfach niedergemäht. Träume zerborsten urplötzlich und verwehten augenblicklich Hoffnungen. Die Diagnose war niederschmetternd, soeben hatten wir noch Pläne geschmiedet, jetzt hofften wir im Familien- und Freundeskreis, dass die unumgängliche Operation diesem uns so liebgewordenen Menschen eine zweite Chance geben, ihn vor Schlimmerem bewahren und rasch wieder gesunden lassen möge. Von einem Tag auf den anderen war alles anders, jeder kleinste beängstigende Gedanke wurde so lange im Kopf gedreht und gewendet, bis eine Perspektive, ein all die Sorgen entrümpeltes Dasein uns wieder Hoffnung gab und die Bedrohung abwenden ließ! „Verschwindet all ihr bösen Geister, Zellen und Geschwüre, verschwindet bloß wieder!“, schrie es in mir in Sorge um meinen Freund. Er braucht nicht das große Glück, hämmerte es in meinem Kopf, er hat vieles im Leben erreicht und er zählt zu den wahrlich Guten, er ist hier, wenn man ihn braucht, er hört zu und ist nicht fort. Warum wird er so gestraft, hast du dich an der Adresse geirrt, Schicksal? Du kannst nicht einfach unangekündigt und erbarmungslos zuschlagen, das geht nicht! Sei gnädig Schicksal, bewahre meinen Kumpel vor weiteren niederschmetternden Befunden. Morgen hat er seinen Geburtstag, notierte ich in meinem Tagebuch, lass ihn das Spiel des Lebens gewinnen! Alles andere passt nicht zu ihm. Lass ihn weiterhin mit uns lachen, genießen, das Leben noch viele gute Jahre auskosten. Das bist du einem wie ihm tatsächlich schuldig, Schicksal!

Während ich diese Gedanken formuliere, macht es “klingelingeling”. Am Display des Handys erscheint eine Nachricht. Es ist mein Freund. Kaum traue ich mich die Botschaft zu öffnen. Ich zögere, noch am Vormittag schrieb er mir in Angst und Bange, was die endgültige Untersuchung der winzigen Gewebsteile wohl bringen werde. Nicht nur er ist in Sorge, ich bin es auch, ich versuche ihn zu beruhigen, will ihm Hoffnung geben. Was werden meine Augen sehen, wenn ich die SMS öffne? Kaum wage ich es, auf das Display meines Handys zu blicken. Ich riskiere es, die Nachricht öffnet sich. Unzählige Smilies sind zu sehen, mit der kurzen vorangestellten und so eindeutigen Botschaft: “And the winner is: …….. Jackpot, Alter!” Das vorliegende Endergebnis der Untersuchung reduziert die Gefahr der Ausweitung der Krebszellen auf andere gesunde Organe auf ein Minimum. Ist das nicht eine wunderbare Geschichte, die sich da gestern Nachmittag zugetragen hat und die nur das Leben in dieser Tragweite schreiben kann? Ein unendlich großes Dankeschön an das Schicksal! Meinem Freund gratuliere ich zu seinem heutigen Geburtstag, der ihm und den ihm Nahestehenden ein unvergessliches Fest nach all den Orkanen der letzten Tage sein wird. Und allen zeigt diese persönliche Geschichte, wie wichtig es ist, das einzige und unwiederbringliche Leben voll und ganz zu leben. Das Schicksal spielt jeden Tag Roulette, gewinnen tun dieses Spiel aber nur wenige!

Leave a Reply